Meine ärztliche Familie

Unsere Familie hat sehr viele und dazu sehr gute Ärzte hervorgebracht.

Der erste bekannte Arzt in unserer Familie ist mein Ururgroßvater Dr. Vasilli Priselkov (1828-1894). Er war Militärarzt und General im russischen Imperium. Seine hübsche Tochter verliebte sich bei einem Ball in Odessa in einen jungen, gutaussehenden Arzt: Dr. Ivan Poletika (1845-1890), meinen Urgroßvater.

Die darauf folgende Generation meines Großvaters legte eine Pause vom Arztsein ein und verirrte sich in den Wirren des Jurastudiums und der Diplomatie. Später widmete er sich einer militärischen Laufbahn.

Seine Tochter und damit meine Mutter, Dr. Tamara Konstantinova (1928-2008), geb. Poletika, war Neurologin und stellte somit die Familienehre wieder her. Und um die fehlende Arztgeneration zu kompensieren, heiratete sie einen Arzt: Meinen Vater, Doz. Dr. Dimitar Konstantinov (1928-2007). Er war Radiologe, Universitätsdozent und stellvertretender Dekan der medizinischen Fakultät in Plovdiv (Bulgarien). Er hat Pionierarbeit auf dem Gebiet der Computertomographie (CT) geleistet, indem er sie als Erster in Plovdiv eingeführt hat.

Die beiden Schwestern meines Vaters, Doz. Dr. Vesselina Konstantinova (1931-1998) und Dr. Margarita Konstantinova (1931-2005) waren beide Ärztinnen und als Internistinnen tätig. Deren Ehemänner waren ebenso Ärzte.

Der Ehemann meiner Tante mütterlicherseits und noch dazu mein Lieblingsonkel, zu dem ich trotz fehlender Blutsverwandtschaft eine sehr innige Verbindung habe, ist Pathologe: Prof. Dr. Christo Milenkov (Jahrgang 1924). Er hat ein sehr langes Arbeitsleben genießen können. Im stolzen Alter von 93 Jahren hat er seine ärztliche Tätigkeit 2017 beendet.

Meine Cousine, die Tochter der Schwester meines Vaters ist Fachärztin für Arbeitsmedizin in Linz (Österreich): Dr. Antonija Popilieva.

Ich bin sehr stolz, dass sich die Familiengeschichte weiter entwickelt. Mein Sohn, Daniel Strahnen, ist begeisterter Medizinstudent und somit die zukünftige 5. Generation Arzt.